Beate Spitzmüller
0
Das Gedächtnis der Orte, No.1
Fotografie, Lambda, Edition, 60 x 80 cm
0
1
2
3
4

 


Beate Spitzmüller zeichnet, fotografiert, collagiert und entwickelt Konzepte für ihre Installationen. In ihren Arbeiten verbinden und beeinflussen sich unterschiedliche Medien. Sie arbeitet konzeptionell, meist in Bildreihen und Serien. Seit Jahren beschäftigt sie sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Zeit, deren Prozesse und der Identität und setzt sich mit gesellschaftlichen, sozialen und ökologischen Fragen auseinander. Nach Abschluss ihres Studiums in Freiburg und in Frankfurt ging die 1963 gebürtige Offenburgerin nach Berlin.

 

Beate Spitzmüller macht Ausstellungen und Kunstprojekte im In- und Ausland wie z.B. in der Schweiz, USA, Australien, Indien, Polen und Südafrika. Seit 2010 ist sie an dem Pilotprojekt “Science meets Art” in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie Berlin, dem Deutschen Rheuma-Forschungszentrum und der Eawag, EMPA Zürich beteiligt. Auch im letzten Jahr, während ihres Schlossbergstipendiums in Böblingen, forschte sie über menschliches Erinnern und ging dem Gedächtnis von Orten nach.

 

Darüber hinaus arbeitet Beate Spitzmüller seit vielen Jahren künstlerisch mit Menschen im Alter von 80 bis 100 Jahren und ist in der Vermittlung von Kunst im interkulturellen Kontext tätig. Davon manifestierten sich verschiedene generationsübergreifende und mehrjährige Projekte wie „Kreativität gegen Sprachbarrieren“ oder „Die gedeckte Tafel und das Tischgespräch“ in Ausstellungen in Berlin und mit dem Museum für zeitgenössische Kunst in Johannesburg, Südafrika.

 

Ausbildung

 

1988-93 Studium an der Freien Akademie für Bildenden Kunst Freiburg,

1991-93 Städelschule, Hochschule für Bildende Kunst Frankfurt/M.,

Fachbereich Interdisziplinäre Kunst

 

Preise / Stipendien

 

2014 9. International Biennial of Drawing, Pilzen / CZ

2011 Artist of Residence, Lugar a Dudas Cali / Kolumbien (selected)

2011 Schlossberg-Stipendium des Kunstverein Böblingen / Deutschland

2010 Arbeitsstipendium der Bag Factory, Johannesburg, Südafrika

2009 Artist of Residence, GreatmoreStudios, Kapstadt, Südafrika

2008 Arbeitsstipendium der Cranach Stiftung, Wittenberg, Deutschland

2006 Arbeitsstipendium, Kulturhaus Kleiner Markgräflerhof, Basel, Schweiz

2002 Deutsches Elfenbein Museum Erbach, Auszeichnung der Bernd- Rosenheim-Stiftung

2000 Internationales Akerby Stipendium, Schweden

1994 Auszeichnung der IV. International Art Trienale Majdanek, Polen

 

Ausstellungen und projektbezogene Arbeiten im In- und Ausland wie z.B. in USA, Australien, Indien, Polen und Deutschland, darunter:

 

Urban Jealousy 1st International Nomad Biennal of Teheran, Iran

Goethe House, New York, USA

Phoenix Gallery, New York, USA

Union Gallery Melbourne, Australia

Wassermuseum Berlin, Wasser in der Kunst II, D

Museum of the World Ocean, Kaliningrad, Russia

Lali-Kali Akademie, New Delhi, Indien

Thailand New Media Arts Festival, Bangkok, Thailand

Kunstverein Hannover-Langenhagen, Kunst im öffentlichen Raum, D

Kunstverein Bad Salzdetfurth, D

Umweltbundesamt, Berlin, D

Maison 44, Basel, CH

Elisabethenkirche, CH

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, D

Frauenmuseum Bonn, D

Matthäii Kirche, Berlin, D

Galerie Quinque-Wessels, Berlin, D

Kunstverein Tiergarten, Galerie Nord, Berlin, D

Kunstverein Böblingen, Alte Schleuse, Böblingen, D

 

 

 

 

Website Security Testvulnerability scan
parasites scan